Hier einige Tipps für Sie.

Vielleicht können Sie vor der Hochzeit eine gute Freundin oder einen guten Freund fragen, ob er ihnen kleine Aufgaben abnehmen kann, die sich im Laufe des Tages ergeben. Sozusagen als „Assistent/in für Spezialaufgaben“. Das sorgt für Erleichterung bei Unvorhergesehenem.

Sie haben einen langen Tag vor sich und müssen an vieles denken. Denken Sie auch daran, dass Sie gelegentlich essen und trinken müssen und sorgen Sie dafür. Für den Notfall sollten Müsliriegel und Wasser da sein.

Überlegen Sie, ob Sie davon vielleicht etwas benötigen könnten: Nähnadel und Zwirn, Sicherheitsnadel, Medikamente, Taschentücher.

Im Sommer steht die Sonne um die Mittagszeit sehr hoch. Das bedeutet hohe Temperatur und starke Schatten. Deshalb fotografieren Hochzeitsfotografen lieber gegen Abend. Die Sonne geht erst um etwa 21 Uhr unter.

Gerne fotografiere ich Sie auch während der kirchlichen Trauung. Aber nicht ohne die Erlaubnis des Pfarrers. Ich arbeite möglichst unauffällig und nach Möglichkeit ohne Blitz.